vsErhöhter saisonbedingter Arbeitsanfall ließ es in den letzten Wochen recht ruhig um mich werden. Meinen Feedreader habe ich dennoch fleissig gelesen und so bin ich auf einen Artikel bei gregel.com gestoßen, den ich einfach nicht außen vor lassen kann. In diesem Beitrag geht es um die moderne Frau von heute, die Ihre Fingerchen auch aus der Blogosphäre nicht raushalten kann: Frau 2.0 – mit Blog.

Dieser Artikel mag der Frauenwelt schmeicheln. Ob er der Realität entspricht, das mag ich noch etwas anzweifeln. Nehmen wir ein Beispiel, das relativ nahe liegt: die Kleinstadtgöre mit dem Gastro-Blog. 😉

Durchforste ich meine Blogroll, so sind hier gerade mal zwei Frauen vertreten, in meinem Feedreader ist es nicht eine einzige. In meinen Kommentaren sowie bei der Verlinkung schaut es ähnlich aus. Woran das liegt? Quantität ist nicht gleich Qualität. Das soll nicht heißen, das ich meines Gleichen durch den Kakao ziehen möchte. Auch ich teile die Meinung, das Frauen durchaus kreativer und phantasievoller sind – erst recht beim Schreiben. Mag sein, das wir den Punkt der Verlinkung besser verstanden haben, als die Männerwelt, was ich allerdings auch anzweifeln möchte.

Über Geschmack lässt sich eben streiten. Und auch wenn Frau von heute in die Welt des Web 2.0 vorgedrungen ist, so bevorzuge ich die gesunde Mischung: Inhalte und Tiefgründigkeit aus der Sparte „Männerblog“ gepaart mit Kreativität und Phantasie der Kategorie „Frauenblog“.

Advertisements